Herzlich willkommen

auf unserer Internetseite!

Wir wünschen allen Schülerinnen, Schülern, Eltern und Erziehungsberechtigten schöne Osterferien.

Bisher gehen wir hoffnungsvoll davon aus,

dass der Unterricht am Montag, dem 20.04.2020,

wie gewohnt wieder starten kann.

Sollte es Änderungen geben,

finden Sie auch auf unserer Seite Hinweise dazu. 

 

Bleiben Sie alle gesund und passen Sie gut auf sich auf!

!!! Aufgrund der aktuellen Schulschließungen wird der Känguru-Wettbewerb 2020 verschoben !!!

 

neuer Termin: 27.04.2020 

Das Känguru  der Mathematik - 19. März 2020

Die Idee für den Multiple-Choice- Wettbewerb stammt aus Australien (1978) und wurde von zwei französischen Mathematiklehrern nach Frankreich geholt. Zu Ehren der australischen Erfinder wurde er "Kangourou des Mathèmatiques (Känguru der Mathematik) genannt.

Immer mehr europäische Länder wurden für eine Teilnahme gewonnen, und so wurde 1994 der internationale Verein "Kangourou sans frontieres" (Känguru ohne Grenzen) mit Sitz in Paris gegründet. Für Deutschland ist der Berliner Verein "Mathematikwettbewerb Känguru e.V." zuständig. Der internationale Känguru-Tag ist jedes Jahr traditionell der 3. Donnerstag im März. Dieses Jahr am Donnerstag, dem 19.März 2020.

Teilnahme am Schwimmwettbewerb

Am Freitag, 06.03.2020 nahm eine Auswahl an Schülern (7 Jungen und 6 Mädchen, siehe Foto) am Schwimmwettbewerb der Grundschulen teil.


Mit hohem Engagement, aber auch der nötigen Portion Spaß und Freude nahmen unsere Schüler und Schülerinnen am Wettkampf in Steinfeld teil. Es wurde sich mit acht anderen Schulen im Einzel-und Staffelschwimmen beim Brust-und Kraulschwimmen gemessen. Zwischenzeitig blieb auch noch ausreichend Zeit zum freien Spielen und Toben im Wasser.

 

Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer sehr erschöpft und müde, aber auch zufrieden mit der erbrachten Leistung.
Im nächsten Jahr finden dann die Schwimmwettkämpfe im heimischen H2O statt.

Rosenmontag in der Schule - HELAU

Schule früher - zurück ins Jahr 1820

Das Museumsdorf Cloppenburg war an 27.02.20 das Ausflugsziel der Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen.

 

Begleitet von ihren Klassenlehrerinnen M. Pelster, T. Fette, N. Brinkmann und R. Tiemerding ging es dort auf eine Zeitreise.

So war es vor 200 Jahren

  • Die Menschen in dieser Gegend lebten in Fachwerkhäusern.
  • Mensch und Tier (Kühe, Pferde und Hühner) lebten unter einem Dach. Nur die Schweine lebten in einem kleinen Stall.
  • Es war kalt und dunkel in den Bauernhäusern. Es gab nur eine Feuerstelle im Haus zum Kochen und Heizen.
  • Ein Badezimmer gab es nicht.
  • Die Hausbewohner schliefen in Schrankbetten.
  • Die Kinder besuchten nur im Winter – meistens von Oktober bis Mai – die Schule. Im Sommer mussten sie ihren Eltern helfen oder auf die kleineren Geschwister aufpassen.
  • Zu Fuß machten sie sich mit ihrer hölzernen Schultasche auf den langen Schulweg. Darin lag die Schiefertafel mit dem Griffel und dem Schwämmchen.
  • Etwa 60 Kinder besuchten die Schule von Klasse 1 – 8. Es gab nur einen Klassenraum.
  • Ein wichtiges Fach war damals Religion. Auch wurde von den Kindern gutes Benehmen (Tugend) verlangt.
  • Rechnen war vor 200 Jahren nicht so wichtig. Ein Zeugnis gab es auch noch nicht. Der Schulmeister redete sonntags nach dem Gottesdienst mit den Eltern.
  • Der Schulmeister konnte oft auch nicht rechnen. Er musste keine Prüfung machen.  Der Pastor des Dorfes wollte nur wissen, ob er bibelfest war.
  • Der Schulmeister kontrollierte die Sauberkeit der Kinderhände.
  • Als ersten Buchstaben lernten die Erstklässler das „i“.
  • Wer in der Schule nicht aufpasste oder Blödsinn machte, bekam Schläge mit dem Rohrstock.
  • Nach der 8. Klasse mussten die Kinder als Magd oder Knecht beim Bauern arbeiten.

 

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön geht an die „Schulmeisterin“ Frau Malinowski, die eine spannende Unterrichtsstunde hielt.

 

Frau Fischer erzählt von früher

Frau Fischer ist die Tante von unserer Lehrerin Frau Fette und 82 Jahre alt. Sie erzählt uns, wie es früher in der Schule war:

35 bis 40 Kinder waren in einem Raum. Die Kinder waren unterschiedlich alt, es ging vom 1. – 8. Jahrgang. In Frau Fischers Jahrgang waren 6 Kinder. Die Strafen früher waren: Schläge mit dem Stock auf die Finger oder den Po und in der Ecke stehen. Die Lehrerinnen damals durften nicht heiraten, weil sie sich zu Hause um die Kinder kümmern mussten. Bei Frau Fischers Einschulung fuhren noch Panzer. Sie wurde 1944 eingeschult. Weil noch Krieg war, hatte Frau Fischer zuerst nur an jedem zweiten Tag Unterricht. Man musste auch samstags zur Schule gehen. Die jüngeren Kinder schrieben noch auf Schiefertafeln. Oben in der Ecke war ein Band durch ein Loch gezogen, an dem ein Schwamm und ein Tuch zum Saubermachen befestigt waren. Die älteren Kinder mussten schön schreiben üben mit einer Stahlfeder, die in ein Tintenfass getaucht wurde. Das war nicht so einfach, weil man aufpassen musste, keine Tintenkleckse zu machen.

Die Kinder mussten bei Wind und Wetter zu Fuß zur Schule gehen. Frau Fischers Schulweg war ungefähr 4 km lang. Im Winter lag immer noch viel Schnee. Frau Fischers Vater hatte einen Milchwagen, der von einem Pferd gezogen wurde. Daran befestigte er einen Schneepflug und fuhr dann vor den Kindern her, um den Schulweg von Schnee zu räumen.

Das Podest des Lehrers war erhöht. Die Mädchen trugen Kleider mit einer Schürze darüber. Die Jungen trugen kurze Hosen, ob warm oder kalt. Wenn es kalt war, zogen auch die Jungs Strumpfhosen an. Alle Kinder hatten Holzschuhe an

Wir fanden den Besuch von Frau Fischer sehr interessant und toll!

 

Für die Klasse 3b: Clara, Eva, Johanna und Alina

Tischtennis - Minimeisterschaften

Am 29.Januar 2020 fanden in diesem Jahr die Tischtennis-Minimeisterschaften oder Schnuppertage an unserer Schule statt. In einem kleinen Turniermodus konnten die Schülerinnen und Schüler des dritten und vierten Jahrgangs die Sportart ausprobieren. Organisiert und unterstützt wurde dieses Projekt von der Tischtennisabteilung des TV Dinklage. Wir bedanken uns bei Andre Hälker und Norbert Schlosser, die allen Kindern einen schönen Vormittag bereitet haben, an dem sie mit viel Spaß die Sportart Tischtennis kennenlernen konnten.

 

Insgesamt nahmen 46 Schülerinnen und Schüler an dem Schnuppertag teil und spielten sowohl bei den Jungen, als auch den Mädchen ihre internen Schulmeister aus.

Hierbei setze sich bei den Jungen Peter Meyer durch. Bei den Mädchen wurde Ida Blömer zur Tischtennismeisterin ernannt. Auf den weiteren Plätzen folgten Jule Tabeling und Luisa Garvels.

 

Die Tagesbesten posierten am Ende stolz für ein Siegerfoto.

Wer seine Leidenschaft an der Sportart entdeckt hat oder die Sportart gerne erproben möchte darf sich gerne bei den Verantwortlichen der Tischtennisabteilung melden.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die nächste Tischtennis-Minimeisterschaft im kommenden Jahr.

Freundschaftsbänder-AG

Während des ersten Schulhalbjahres 2019/2020 boten Frau Kaiser und Frau Vornholt die AG "Freundschaftsbänder" an.

Hier lernten 18 Schüler und Schülerinnen das Knüpfen von farbenfrohen Bändern. Es entstanden nicht nur Bänder, die an Freunde verschenkt wurden sondern auch viele Lesezeichen, Glücksbringer und Schlüsseanhänger. Auf den Bildern ist nur eine kleine Auswahl zu sehen. 

Ein Film der Kardinal-von-Galen-Schule, aufgenommen von Nordsehen TV

Aktuelles

Information zum  

2. Beratungsgespräch der Klasse 4

Termine

Schuljahr 2019/2020

Die Schule ist ab Montag, dem 16.03.2020 bis zum

18.04.2020 geschlossen. 

 

Bis auf Weiteres sind alle Veranstaltungen

und Termine in der Schule abgesagt.

 

Die Schulanmeldungen für 2021/22 finden zu einem späteren Zeitpunkt statt.

Die Information dazu erhalten Sie von den Kindergärten.

Kontakt

Kardinal-von-Galen-Schule Dinklage
Klinghamer Weg 1
49413 Dinklage

Sekretariat:

Frau Monika Ostendorf

Montag bis Freitag

von 8 Uhr bis 12 Uhr

Tel:  +49 4443 899 80

Fax: +49 4443 899 830

buero@kardinal-von-galen-schule.de

Kontaktformular

 

Schulleitung:

Christine Stottmann

Rektorin

Michael Bockhorst

Konrektor